Anwaltsinkasso

Tesch Service übernimmt neben der Durchführung des vorgerichtlichen und gerichtlichen Mahnverfahrens sowie von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen auch das mögliche Klageverfahren durch unsere Vertragsanwälte.

Verfahrensablauf:

1. Anwaltliches Mahnschreiben

Vor Einleitung von gerichtlichen Maßnahmen wird dem Schuldner mit einem anwaltlichen Mahnschreiben eine letzte Zahlungsfrist zur Begleichung der offenen Forderungen gesetzt. Unserem Kunden entstehen im Erfolgsfall keinerlei Kosten. Erfolgt keine Zahlung des Schuldners, wird automatisch nach Fristablauf Antrag auf Erlass des Mahnbescheides beim zuständigen Amtsgericht gestellt.

 

2. Mahnbescheid

Mit dem Antrag auf Erlass des Mahnbescheides werden die Forderungen nebst Verzugszinsen sowie sämtlicher angefallenen Kosten gerichtlich geltend gemacht. Sollte der Schuldner innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung Widerspruch gegen den Mahnbescheid erheben, wird auf Wunsch das gerichtliche Klageverfahren durchgeführt. Erfolgt kein Widerspruch, wird Antrag auf Erlass des Vollstreckungsbescheides gestellt.

 

3. Vollstreckungsbescheid

Mit der Zustellung des Vollstreckungsbescheides sowie Ablauf einer 14-tägigen Einspruchsfrist werden die geltend gemachten Ansprüche unseres Kunden rechtskräftig tituliert. Im Falle des Einspruchs gegen den Vollstreckungsbescheid wird auf Wunsch das gerichtliche Klageverfahren durchgeführt. Eine mit Vollstreckungstitel versehene Forderung verjährt regelmäßig erst in 30 Jahren (§ 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Mit dem Vollstreckungsbescheid kann sodann die Zwangsvollstreckung durchgeführt werden.

 

4. Zwangsvollstreckung

Die Zwangsvollstreckung bietet dem Kunden eine vielfältige Möglichkeit, mit Hilfe staatlicher Organe die Forderung zu realisieren. Hierzu gehören u.a.:

  • Zwangsvollstreckung in das bewegliche und unbewegliche Vermögen des Schuldners
  • Abgabe der Vermögensauskunft
  • Pfändung von Arbeitseinkommen
  • Kontenpfändung u.v.m.

Sollten alle diese Möglichkeiten erfolglos verlaufen, schließt sich die sogenannte Überwachung der titulierten Ansprüche an.

 

5. Überwachung

In diesem Verfahren findet eine ständige Überwachung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Schuldners statt, aus der sich wiederum vielfältige Erfolgsmöglichkeiten zur Realisierung der Forderungen ergeben. Hierzu gehören insbesondere Vergleichsverhandlungen, Teilzahlungsvereinbarungen, mehrstufiges Telefoninkasso und vieles mehr.